Pflegeanleitung für Bambus-Schneidebretter

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein hochwertiges und nachhaltiges Naturprodukt erwor­ben. Schneidebretter aus Bambus sind pflegeleicht, sehr robust und langlebig. Nur ab und zu benötigt Ihr Bambusbrett ein wenig Aufmerksamkeit.

Vor der ersten Benutzung

Sie sollten Ihr Bambus-Schneidebrett vor der ersten Benutzung ölen. Es wird dadurch geschmeidiger, nimmt weniger Feuch­tigkeit auf und wird bei regelmäßiger Wiederholung auch lang­lebiger. Hierfür eignen sich die meisten dünn­flüssigen Speiseöle wie Sonnen­blumenöl, Oliven­öl, Raps- oder Leinsamenöl. Idealerweise verwenden Sie native, das heißt kaltgepresste Öle. Tragen Sie das Öl dünn mit einem Tuch auf und lassen es kurz einwirken. Überschüssiges Öl sollten­ Sie abwischen und die Oberfläche leicht nach­polieren. Beachten Sie, dass Ihr Schneidebrett durch das Ölen dunkler wird, und die Maserung stärker hervortritt. Bei besonders dunklen Ölen verstärkt sich dieser Effekt. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie Ihr Bambusbrett auch unbehandelt lassen. Testen Sie das Öl am besten an einer unauffälligen Stelle oder auf der Rückseite.

Reinigung und regelmäßige Pflege

Für die Reinigung genügen Schwamm oder Bürste, heißes Wasser und Spülmittel. Lassen Sie Ihr Bambusbrett stehend trocknen, damit beide Seiten gleichmäßig belüftet werden. Vor allem nach den ersten Spüleinheiten kann sich Ihr Bambusbrett etwas rau anfühlen. Schleifen Sie es dann einfach mit Schleifpapier (Körnung 180) etwas ab. Wenn Sie Ihr Bambusbrett zudem einmal im Monat ölen, werden Sie viele Jahre Freude daran haben.

Dürfen Bambusbretter in die Spülmaschine

Bambus wird eine natürliche antibakterielle Wirkung nachgesagt. Sie können Ihr Bambusbrett  auch regelmäßig kurz unter heißem bis kochendem Wasser reinigen um die Bildung von Keimen zu verhindern. Obwohl unsere Bambusbretter im Test auch mehrere Kurzwaschprogramme um die 70°C gut überstehen, raten wir dennoch von einer Reinigung in der Geschirr­spülmaschine ab. Wiederholtes längeres Einweichen in heißem Wasser­dampf lässt Bambus sowie Holz schneller altern.

Lagerung

Wir empfehlen Ihre Bambusbretter stehend und offen zu lagern. Dies ist nicht nur eine optische Bereicherung für jede Küche, sondern verhindert auch, dass Diese sich wölben. Ohnehin ist ein solches Wölben bei unseren Bambus­brettern aufgrund der fünf kreuzweise angeordneten Schichten viel weniger stark zu erwarten als bei anderen Brettern, etwa aus einschichtigem Bambus oder Massivholz. Solle Ihr Bambusbrett sich dennoch etwas verziehen, legen Sie es einfach für einige Zeit auf die hohle Seite. Das Brett nivelliert sich so von selbst und liegt nach kurzer Zeit wieder vollständig plan auf.

Gebrauchsspuren

Ein Schneidebrett ist ein Werkzeug und soll benutzt werden. Bambusbretter sind besonders robust und die Oberflächen sehr widerstandsfähig. Trotzdem werden Ihre Bretter mit der Zeit Gebrauchsspuren gekommen, vor allem die charakteristischen Schnittlinien. Betrachten Sie diese nicht als Makel, sondern als Zeichen Ihrer täglichen Verwendung. Sollten Sie Ihr Bambusbrett nach einigen Jahren doch einmal restaurieren wollen, können Sie es mit Schleifpapier von Hand oder mit einem Schleifgerät bearbeiten. Fangen Sie hierbei mit einer Körnung von 80 - 100 an und enden Sie etwa mit Körnung 180. Achten Sie dabei darauf, in Faserrichtung zu schleifen.

Jedes Bambusbrett ein Unikat

Beachten Sie, dass Bambus ein Natur­produkt ist, und dass Unterschiede von Brett zu Brett auftreten können, ebenso wie Unregelmäßigkeiten in Farbe, Maserung und Struktur. Dies stellt keine Qualitätsminderung dar, sondern ist Ausdruck der natürlichen Herkunft dieses wunderbaren Werkstoffes.

 

Pflegeanleitung für Bambus-Schneidebretter